Kurios - die andere Seite der Nachrichtenwelt
MyMz

Kurios - die andere Seite der Nachrichtenwelt Live

Lustig, absurd, abenteuerlich: Unser NewsBlog über Buntes, Kurioses und Skurriles versorgt Sie mit den amüsantesten und unglaublichsten Geschichten aus aller Welt.

Optionen

Kommentare
Klänge
Blog übersetzen
Kommentieren

    "Dr. Sommer" wird 50

    Generationen von Jugendlichen haben sie interessiert gelesen - oder sich zumindest darüber amüsiert: Die Fragen an "Dr. Sommer" und die Antworten darauf sind legendär. Jetzt wird Deutschlands wohl bekannteste Institution der Aufklärung 50 Jahre alt. Am 20. Oktober 1969 war die Rubrik zum ersten Mal in der "Bravo" zu lesen, die jahrzehntelang eine Kultzeitschrift war und ein Muss auf dem Schulhof. "Sexualaufklärung für Jugendliche war ein absolutes Novum zu der damaligen Zeit", teilte der Bauer Verlag mit. Die Rubrik habe sich schnell zu einer der beliebtesten im Heft entwickelt und "Millionen Teenagern beratend zur Seite" gestanden.

    Erster "Dr. Sommer" war 1969 der Düsseldorfer Psychotherapeut Martin Goldstein. 15 Jahre lang leitete Goldstein die Rubrik, die das Heft 1972 zweimal auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften brachte. Heute gibt es "den Dr. Sommer" zwar nicht mehr; ein Team nimmt sich der Fragen pubertierender Jugendlicher an. Trotzdem hat "Dr. Sommer" nach Verlagsangaben noch einen "Bekanntheitswert von über 80 Prozent". 


    Foto: Bauer Media Group/BRAVO/dpa

    Absturz mit Fan

    Für Fans geht bei der Begegnung mit einem Star nicht selten ein Traum in Erfüllung. Für den Prominenten hingegen kann eine solche Zusammenkunft mitunter in einem Desaster enden - so wie nun für US-Sängerin Lady Gaga. Bei einem Konzert in Las Vegas holte die 33-Jährige einen männlichen Anhänger auf die Bühne, der sie während eines gemeinsamen Tanzes plötzlich in die Luft hob, während sie ihre Beine um seine Hüften schwingt. Als der Mann das Gleichgewicht verliert und von der Bühne stürzt, fällt auch Lady Gaga mit in die Tiefe
    US-Medien berichten übereinstimmend, dass Lady Gaga das Konzert nach dem Unfall fortgesetzt habe als sei nichts gewesen. 

    In einem Video, das den Moment nach dem Sturz zeigen soll, sind die Sängerin und ihr Fan wieder auf der Bühne. "Ich finde es toll", sagt Gaga darin. "Wir lieben uns so sehr, dass wir von der verdammten Bühne gefallen sind". Das sei ihr noch nie passiert. Auch die britische BBC berichtet über diese Aussagen.



    Herz aus Strandkörben

    Ein Strandkorb-Vermieter hat seine Strandkörbe am Strand von Warnemünde in Form eines Herzens aufgestellt. Er will sich mit dieser Aktion "für eine tolle Saison 2019" insbesondere bei den Gästen des Hotels Neptun bedanken, die von oben auf das "Herz" blicken können.


    Foto: Bernd Wüstneck/dpa

    Warten auf die Ehefrau

    Weil seine Frau noch nicht da war, hat ein Mann in Essen eine S-Bahn an der Abfahrt gehindert. Der Zug habe am Bahnhof Essen-West fahrbereit gestanden, teilt die Polizei mit. Der 34-Jährige habe dann vom Lokführer verlangt, auf seine Frau zu warten. Nachdem der Lokführer aber keine Bereitschaft zeigte, kletterte der Mann auf die Gleise und stellte sich vor die Bahn. Schließlich trudelte die Frau ein und beide fuhren mit dem Zug weg. Aber schon am nächsten Halt wartete die Bundespolizei auf die beiden. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Störung öffentlicher Betriebe eingeleitet.


    Symbolbild: Andreas Gebert, dpa

    Weihnachtsmarktsaison bei 17 Grad eröffnet
     

    Weihnachtsstimmung bei sonnigen 17 Grad: Mit Besuchern teils sogar in Badekleidung hat in Bayreuth der erste Weihnachtsmarkt begonnen. Das Winterdorf sei "der erste Weihnachtstreff in ganz Deutschland und sicher auch in Europa", versicherten die Betreiber gestern . 

    In sechs Holzhütten werde Glühwein, aber auch heißer Hugo und heißes Bier ausgeschenkt. Wem das bei den Temperaturen zu warm sei, solle zum Auftakt doch in Bikini und Badehose vorbeikommen, hatten die Organisatoren vorgeschlagen. Für sie gab es dann auch neben den weihnachtlichen Buden eigens eine Sauna.

     

    Die Mandelbrennerei auf dem Bayreuther Winterdorf. Foto: Nicolas Armer/dpa
    von dpa-live Desk via dpa bearbeitet von Desk 10/18/2019 11:19:18 AM

    Keine Zukunft für die Schoko-Pizza

    Der Lebensmittelhersteller Dr. Oetker nimmt seine Schokoladen-Pizza wegen geringer Nachfrage vom Markt. Seit Sommer werde die Tiefkühlpizza mit Schokoladenbelag nicht mehr an den Handel ausgeliefert, erklärt ein Spreche. "Es gibt ja immer wieder Neuheiten, dafür muss ein altes Produkt auch mal Platz machen, wenn die Nachfrage nicht mehr entsprechend ist", sagt er weiter. Zuvor hatte die "Neue Westfälische" darüber berichtet. 

    Bei der Markteinführung im April 2017 hatte die "Pizza Dolce al Cioccolato" für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Über die süße Variante des üblicherweise herzhaften Tiefkühlprodukts war vor allem in  sozialen Medien heiß diskutiert worden. Zwölf Monate nach der Einführung war das Produkt bereits einmal angepasst worden und fortan nur in kleinerer Variante als "Piccola Cioccolatino" zu haben.


    Die Produktion der kakaohaltigen Pizzaböden mit Schokoladensplittern wird eingestellt. Foto: Jens Büttner, dpa/Archiv 

    Singend und pendelnd zum Instagram-Star

    Mit einem Lied auf den Lippen und einer Handykamera am Armaturenbrett ist Uwe Baltner aus Backnang, Baden-Württemberg, zum Internet-Phänomen geworden. Dem singenden Werbefachmann folgen mehr als eine Million Menschen auf Instagram. Etliche schauen sich Tag für Tag an, wie Baltner auf seiner Autofahrt ins Büro mit Schmackes und einem Lächeln Popsongs, Raps oder afrikanische Stücke zum Besten gibt und sich dabei filmt. In einer Parkbucht, natürlich. Jeder fünfte Follower in seinem Instagram-Fanclub stammt aus Afrika, ein weiteres Fünftel aus den USA.

    Ursprünglich hatte sich der 56-Jährige mit dem Singen nicht nur seine lange Zeit unterwegs vertreiben und die Stimme trainieren wollen. "Ich wollte mir auch den Griff zu den Süßigkeiten auf dem Beifahrersitz abgewöhnen." Außerdem bekomme er beim Singen gute Laune. "Das kickt mich morgens gut in den Tag." Diese Motivation will er weiterreichen an diejenigen, die ihn und sein Instagram-Konto mit Musikwünschen füttern. Er wolle gute Laune nach außen transportieren: "Da scheint es dringenden Bedarf zu geben." Warum ausgerechnet er so beliebt ist? "Die Leute finden mich einfach nett." Er sehe eben so aus, "wie ich aussehe, wenn ich ins Büro fahre". 

    Instagram | uwebaltner

    Müllwagen kommt nicht bis zur Tür

    Wenn der Müllmann nicht zur Tonne kommt, dann muss die Tonne zum Müllwagen. In hessischen Gemeinden müssen seit geraumer Zeit Bürger ihre verschiedenen Abfalltonnen zu Sammelplätzen schieben, damit der Müll entsorgt wird. Hintergrund ist eine Regelung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) aus dem Jahr 2016. In mehreren Kommunen mussten deshalb enge Straßen für Rückwärtsfahrten der oft großen und breiten Müllwagen gesperrt werden. In Frankfurt ist das nach Angaben der Stadt derzeit in 265 Straßenabschnitten nötig, in Darmstadt zum Beispiel sind es ein Dutzend. 

    Der stadteigene Entsorger EAD bietet laut eines Stadtsprechers einen zusätzlichen Abholservice an, der aber auch zusätzlich Geld kostet. Die Summe richtet sich individuell nach Tonnengröße, Zahl der Müllbehälter und Wegstrecken. Sind in  Darmstadt oder auch teilweise in Gießen die Hausbewohner in der Bringpflicht, bietet Frankfurt nach Angaben des Entsorgers FES den "Full Service". Dort müssen Menschen auch nicht die Tonnen selbst bereitstellen. Entweder holen sie FES-Mitarbeiter, zusätzliches Personal oder die Tonnen werden mit kleineren Fahrzeugen geholt. "Bei allen Rückwärtsbewegungen eines Abfallsammelfahrzeugs können Gefahrensituationen mit hohen Risiken für Beschäftigte und Dritte entstehen", heißt es in den gesetzlich bindenden DGUV-Regelungen. Und nach Angaben des Frankfurter Entsorgers FES kam es in Deutschland in den vergangenen Jahren auch immer wieder zu tödlichen Unfällen


    Diverse Mülltonnen am Mühlweg im Darmstädter Stadtteil Eberstadt. Foto: Claus Volker, dpa

    Das etwas andere Hotel

    Für die Hochzeitsnacht in den Knast: Das macht das frühere Amtsgefängnis Fürstenau im Landkreis Osnabrück möglich. Je Nacht werden 45 beziehungsweise bei mehreren Übernachtungen 37 Euro pro Person fällig, wenn man im ehemaligen Amtsgefängnis schlafen möchte. Seit Pfingsten 2019 haben im 1720 erbauten Gefängnis Wanderer und Mitglieder von Kegelvereinen übernachtet - und ein Paar, das dort seine Hochzeitsnacht verbracht hat. In den engen Zellen saßen einst viele Verurteilte, ein Mörder und ein Pferdedieb, der 1883 hingerichtet wurde, wie Günter Sponheuer vom Verein Arbeitskreis Archäologie und Stadtgeschichte sagt. Er setzt sich seit 2015 für die Restaurierung des ehemaligen Gefängnisses ein.

    Sechs Zellen sind als Gästezimmer hergerichtet, zwei Zellen im ursprünglichen Zustand belassen worden, um sie für Stadtführungen zu nutzen, so der Vereinsvorsitzende Werner Pries. Darunter sind die Zelle des Mörders und der ehemalige Duschraum. Sie vermitteln einen Eindruck davon, wie karg das Leben der Inhaftierten in der Vergangenheit war. Seit Pfingsten sind die Zellen für Gäste buchbar. 140 Übernachtungen gab es seitdem.


    Das Erlebnishotel bietet den Gästen sechs Zellen mit je zwei Betten. Der ehemalige Knast wurde von 1720 bis 1972 für die Unterbringung von Gefangenen genutzt. Foto: Friso Gentsch,  dpa

    In Schräglage

    Es erinnert ein wenig an ein störrisches Pferd: Auf einer Bundesstraße in der oberbayerischen Gemeinde Bichl hat sich ein Lkw unter einer Brücke verkeilt. Der Grund: Der Ladekran des Fahrzeugs war noch ausgefahren. Kurz zuvor hatte der Fahrer damit bereits die Oberleitung einer Bahnstrecke gekappt. Der 80-Jährige musste von Polizisten mit einer Leiter aus dem Führerhaus gerettet werden.


    Foto: Hermann Spanner/Feuerwehr Bichl/dpa

    Hasselhoff will im Trabi "Looking for Freedom" hupen

    Anlässlich des 30. Mauerfall-Jubiläums kommt der US-Sänger und Schauspieler David Hasselhoff für ein ungewöhnliches Konzert nach Berlin. In einem Trabant sitzend will der 67-jährige "The Hoff" seinen Hit "Looking for Freedom" auf der Rathausbrücke im Stadtteil Mitte hupen. Wenige Wochen nach der Maueröffnung 1989 hatte der Sänger das Lied auf der Silvesterparty am Brandenburger Tor gesungen. Der Song stand acht Wochen an der Spitze der deutschen Hitparade

    Hasselhoff trat bereits am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, im Rahmen seiner "Freedom! The Journey Continues Tour" in der Hauptstadt auf. Im Mai hatte der Sänger den Wunsch geäußert, in diesem Jahr erneut bei der Silvesterparty am Brandenburger Tor auftreten zu wollen. 


    Foto: Daniel Naupold, dpa/Archiv

    Fremdes Auto in der Garage

    Eine böse Überraschung hat ein Mann im thüringischen Unterbreizbach nach der Rückkehr aus dem Urlaub erlebt. Als er in seine Garage wollte, ließ sich diese nicht öffnen, wie die Landespolizeiinspektion Suhl mitteilt. Daraufhin knackte er das Schloss und stellte verblüfft fest, dass darin ein fremdes Auto stand. Mithilfe der Polizei stellte sich heraus, dass sein Schwiegersohn die Garage heimlich verkauft und der neue Eigentümer nun sein Auto darin abgestellt hatte. Das Problem müsse nun zivilrechtlich geklärt werden, heißt es. 


    Archiv: Hendrik Schmidt, dpa

    Selfieverbot in der Kirche

    Wegen unangemessenen Verhaltens der Besucher ist das Fotografieren in der Knochenkirche im tschechischen Kutna Hora künftig verboten. Ab Januar 2020 gelte ein generelles Fotografierverbot in den historischen Räumlichkeiten, so die Leiterin der Stätte, Radka Krejci. Die Verantwortlichen reagierten damit auf Besucher, die vor den Menschenknochen unwürdige Selfies gemacht hatten.

    Die Kirche zieht jährlich rund eine halbe Million Touristen aus aller Welt an. Ende des 19. Jahrhunderts hatte der Holzschnitzer Frantisek Rint das gesamte Inventar des Beinhauses aus den Überresten von rund zehntausend Menschen geschaffen. Darunter sind mehrere Kronleuchter, das Wappen der Adelsfamilie Schwarzenberg und zahlreiche Skulpturen wie Pyramiden, ein Kelch und ein Rabe. Derzeit beschäftigt die Gemeinde einen Mitarbeiter, der die Besucher zu einem angemessenen Verhalten ermahnen soll.


    Symbolbild: Aliki Nassoufis, dpa

    Blitzschnell durch die Wüste

    Ein Mensch, der mehr als 500 Kilometer pro Stunde läuft? Absolut unmöglich. Selbst der Sprinter Usain Bolt schafft nicht mal ein Zehntel dieser Geschwindigkeit. Um mit der Silberameise mithalten zu können, müsste ein Mensch aber diese irre Geschwindigkeit rennen - zumindest auf die jeweilige Beinlänge umgerechnet

    Das haben Forscher in einer Arbeit herausgefunden, die im "Journal of Experimental Biology" veröffentlicht ist. Die Wissenschaftler haben das zehn Millimeter lange Tierchen in der Wüste Tunesiens mit einer Hochgeschwindigkeitskamera gefilmt - und gemessen, dass die Ameise jede Sekunde bis zu 157 mal die Länge ihrer eigenen Beine zurücklegt (etwa 3 km/h).


    Rasend schnell: die Silberameise (Cataglyphis bombycina). Foto: Harald Wolf, Universität Ulm/dpa

    "Dumm gehandelt"

    Ob das schlechte Gewissen zu sehr nagte? Ein unbekannter Dieb hat eine gestohlene Fahne des Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen einige Tage nach der Tat zurückgegeben und sich reuig gezeigt. Die Besitzerin aus Kaarst bei Neuss kam zur Polizei und berichtete, dass sie ihre Fahne soeben in ihrer Einfahrt gefunden habe, wie die Polizei mitteilt. "Offensichtlich hatte der Täter anonym die Beute samt Entschuldigungsschreiben und einer kleinen finanziellen Entschädigung zurückgebracht", so die Polizei. Es seien 20 Euro gewesen. In dem Schreiben erklärte der Dieb, bei der Tat "dumm gehandelt" zu haben. 

    Bei der Fahne habe es sich um eine Sonderanfertigung gehandelt, die es so nicht im Handel gibt. Der maskierte Dieb hatte sie in der Nacht von einem Mast in der Hofeinfahrt gestohlen und war dabei vor einem Zeugen gesehen worden. Die Besitzerin sei "hocherfreut" gewesen, die Bayer-Leverkusen-Fahne wieder zu haben. 


    Foto: Polizei Neuss/dpa

    Kein "Babo", kein "Smombie"

    Die Wahl zum "Jugendwort des Jahres" fällt in diesem Jahr aus. Ob es sich um ein endgültiges Aus für die stets medienwirksam inszenierte Wahl oder nur um eine Pause handelt, "wird noch entschieden", erklärt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt. Jahrelang hatte der Langenscheidt-Verlag das Jugendwort gesucht, um damit Werbung zu machen für sein Lexikon "100 Prozent Jugendsprache". Er kürte Wortschöpfungen wie "Smombie", ein Kunstwort aus Smartphone und Zombie, den Satz "Läuft bei dir" oder "Babo", was so viel bedeutet wie Boss oder Anführer. Im vergangenen Jahr fiel die Wahl auf "Ehrenmann/Ehrenfrau" - so werde jemand bezeichnet, der etwas Besonderes für einen tue, hatte der Langenscheidt-Verlag erklärt.

    In diesem Frühjahr aber hatte der zur Klett-Gruppe gehörende Pons-Verlag die Marke Langenscheidt und die dazugehörigen Produkte übernommen. "Der Deal kam für das Produkt zu einem ungünstigen Zeitpunkt", erklärt Schmidt. Der Zustand des Lexikons "war nicht so, dass wir das Produkt in diesem Jahr in einem vernünftigen Zustand zu Ende führen konnten". Und darum fällt jetzt auch die Werbung dafür aus.


    Foto: Peter Kneffel, dpa

    "Seien Sie kein Narr!"

    US-Präsident Donald Trump ruft den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in einem eigenwilligen Brief zu einer friedlichen Lösung im Nordsyrien-Konflikt auf. Fox News veröffentlichte eine Kopie des Schreibens, das auch andere US-Medien für echt erklären. Datiert ist der Brief auf den 9. Oktober - also jenen Tag, an dem die Türkei mit ihrer umstrittenen Militäroffensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien begann. Die kurdische Seite sei zu Verhandlungen bereit, schreibt der US-Präsident unter anderem. "Sie können ein großartiges Abkommen schließen", so Trump weiter. Erdogan könne auf positive Weise in die Geschichte eingehen, wenn er in dem Konflikt richtig und menschlich handele. Andernfalls werde er als Teufel in die Geschichte eingehen. "Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!", appelliert er an den türkischen Präsidenten. 

    Auf Twitter machte schnell der Hashtag #Trumpletter die Runde. Viele wundern sich über den kuriosen Brief und vor allem über die ungewöhnliche Sprache"Ist das ein Witz?", schreibt ein Twitter-User. "Das ist so peinlich", schreibt ein anderer. In einem weiteren Kommentar heißt es: "Das ist so ein Brief, den man von seinem Psycho-Ex-Freund erhält." 

    Uni-Professor sammelt Spickzettel

    Bei dem Dresdner TU-Professor Gerald Gerlach ist Spicken erlaubt. Seit Jahren fordert er die jeweiligen Studenten der höheren Semester auf, für Prüfungen Spickzettel zu machen. "Es gibt nur eine Bedingung: ein A4-Blatt, vorn und hinten beschrieben", sagt der 61-Jährige, der je die besten technischen und künstlerischen Exemplare prämiert. In seinem Büro verwahrt er inzwischen an die 1000 Blätter - eine einzigartige Sammlung. "Für mich ist das auch Kunst", erklärt der Professor für Festkörperelektronik. "Wenn man sich einen Spickzettel macht, muss man Wichtiges von Unwichtigem trennen, man muss Ordnung im Kopf schaffen."


    Hütet einen unikaten Schatz: Professor Gerald Gerlach. Foto: Ronald Bonss, dpa

    Getränkeautomat mitten im Grünen

    Japan gehört zu den Ländern, die vollgepflastert sind mit Getränkeautomaten. An fast jeder Ecke steht so ein mit Dosen in allen Regenbogenfarben gefüllter Apparat. Sogar an Orten, die auf den ersten Blick kein großes Geschäft versprechen. Beispielsweise mitten im Grünen - unweit der olympischen Hockey-Anlagen in Tokio. Die japanische Hauptstadt ist Gastgeber der Sommerspiele vom 24. Juli bis zum 9. August.

    High hinterm Lenkrad

    Mit einem Joint in der Hand ist ein Autofahrer unterwegs gewesen, als er von der Polizei im niedersächsischen Rotenburg gestoppt wurde. Schon beim Herausgeben von Führerschein und Fahrzeugschein konnten die Beamten intensiven Cannabisgeruch durch das geöffnete Fenster wahrnehmen, wie die Polizei mitteilt. Als der 27-Jährige aufgefordert wurde, seine Fahrertür zu öffnen, verstärkte sich der Geruch noch. Den frisch verglommenen Joint hatte der junge Mann inzwischen in den Fußraum fallen lassen. Im Gespräch mit den Beamten räumte er ein, schon am Nachmittag gekifft zu haben. Auf der Wache wurde ihm eine Blutprobe abgenommen.  


    Symbolbild: Jens Schierenbeck, dpa

    Netze aus Blasen

    Es ist ein beeindruckendes Video, die Wissenschaftler aufgenommen haben, wie Buckelwale mit netzartigen Zylindern aus Blasen ihre Beute jagen. Dazu drehen die Meeressäuger Runden, während sie Luft ausstoßen. Die neuen Aufnahmen stammen von Forschern der Universität Hawaii in Manoa. "Das Material ist ziemlich bahnbrechend", erklärt Lars Bejder, Direktor des Meeressäuger-Forschungsprogramms der US-Universität. Es erlaube den Wissenschaftlern, neue Erkenntnisse zu gewinnen und die Tiere dabei zu beobachten, wie sie ihre Beute einkreisen und sich auf den Fang vorbereiten

    Für die Aufnahmen wurden Beschleunigungsmesser und Kameras am Körper der Wale befestigt. Zusätzlich hielten Drohnen aus der Luft das Spektakel fest. Mit den Aufnahmen und den gesammelten Daten erforschen die Wissenschaftler unter anderem, wie Buckelwale sich ernähren und auf welche Weise sie die Blasennetze nutzen, um Krill zu konzentrieren und dann zu verspeisen. Zum Fressen lassen sie das Wasser mit den kleinen Krebsen und anderen Tieren ins Maul fließen, schließen es und drücken alles durch ihre kammartigen Barten nach außen. Die Nahrung bleibt darin hängen.   
    von dpa-live Desk via dpa bearbeitet von Desk 10/16/2019 11:28:12 AM

    "Hallo Instagram"

    Jennifer Aniston ist Instagram beigetreten und hat mit ihrem ersten Posting in der Bilder-App gleich einen Riesenansturm ausgelöst. "Und jetzt sind wir auch Instagram-Friends. Hallo Instagram", schreibt die Schauspielerin zu einem Selfie, das sie mit Kollegen aus der früheren Erfolgs-Sitcom "Friends" zeigt. In wenigen Stunden erhielt der Beitrag Millionen von Likes. Fans der US-Schauspielerin schreiben, dass die Instagram-Seite wegen des enormen Andrangs für kurze Zeit nicht erreichbar gewesen sei. "Wir wissen, dass einige Probleme haben, der Seite von Jen zu folgen. Das Interesse ist unglaublich", so ein Sprecher des sozialen Netzwerkes dem "People"-Magazin. 

    Die Schauspielerin selbst folgt mehr als 100 Accounts, darunter Kollegen wie Leonardo DiCaprio, Julia Roberts, Nicole Kidman, Gwyneth Paltrow und auch Theroux, von dem sie sich Anfang 2018 nach zweieinhalb Jahren Ehe trennte. Zu den über sechs Millionen Aniston-Anhängern auf Instagram gehören Promis wie Mariah Carey, Penélope Cruz oder Lena Meyer-Landrut.

    Instagram | jenniferaniston

    Entsorgt statt ausgeliefert

    Mehrere Kubikmeter Briefe und Pakete sind in Pasewalk, Mecklenburg-Vorpommern, nicht zugestellt, sondern in Wald und Flur entsorgt worden. Zuletzt habe eine Frau in einem Wald rund 40 Postsendungen gefunden, teilt die Polizei mit. Anfang Oktober habe eine Frau nichtzugestellte Kataloge entdeckt. Eine Woche später habe ein Mann auf dem Gelände einer Agrarfirma etwa 2,5 Kubikmeter abgeladene Pakete, Zeitungen und Briefe gefunden. Weitere Funde habe es in den vergangenen Tagen gegeben. Teilweise seien die Postsendungen geöffnet gewesen. Um wie viele Sendungen es sich handelt, ist einer Polizeisprecherin zufolge nicht bekannt und kaum noch festzustellen. 

    Ein Teil der Briefe und Pakete sei schon von Unkraut überwuchert gewesen. Die Sendungen seien an Adressaten im Raum Pasewalk gerichtet. Die Poststempel stammen aus der Zeit zwischen August und Oktober. Einen Fund hatte ein Post-Mitarbeiter der Polizei gemeldet, heißt es. Dabei habe die Polizei erfahren, dass die Post die Vorfälle bereits aufarbeitet. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wegen der Verletzung des Briefgeheimnisses richten sich gegen einen ehemaligen Postmitarbeiter


    Foto: Polizeiinspektion Anklam/dpa
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht